Warum Menschen Fremdgehen: Erst folgt der Sex, dann die Trennung

Haben Sie sich schonmal die Frage gestellt, warum Männer und Frauen fremdgehen? Frauen tun es sogar nach aktuellen Studien zufolge häufiger als Männer. Es sind Bruchteile weniger Sekunden und die Entscheidung fällt — ein schlechtes Gewissen folgt erst anschließend. Für viele ist es ein Schock zu hören, dass der Partner oder die Partnerin fremdgegangen sind — die Trennung steht unausweichlich bevor. Zuerst stellt sich meistens die Frage: „Soll ich mich trennen?“ Darauf folgt das Fremdgehen und quasi unmittelbar danach das Schluss machen. Gründe dafür können sein, dass dem Ehemann oder der Ehefrau (respektive Freund oder Freundin) nicht genügend Bestätigung gegeben wurde. Insbesondere nach langen Beziehungen wird oftmals der Partner eine „Selbstverständlichkeit“ und genau dies gilt es zu vermeiden. Das Fremdgehen ist demnach normal beziehungsweise — leider — menschlich.

Inhaltsangabe:

Fremdgehen um die Trennung zu vereinfachen

Die Gründe sind unterschiedlich, aber meistens liegt es daran, dass man die Trennung vereinfachen möchte. Eine Trennung fällt einem nie leicht, das sagen auch Liebeskummer- Coaches wie Daniela van Santen. Die Konsequenz: Viele flüchten sich aus Angst vor der Trennung in eine Affäre, um die Konsequenzen des Schlussmachens quasi abzufedern. Durch diese Affäre lässt sich die entstehende Lücke bereits im Vorfeld „stopfen“ und sie lenkt von den eigentlichen Beziehungsproblemen ab.

Unser Verstand liebt Dramatik. Vielleicht auch deshalb reden wir uns Dinge gut, um im Endeffekt noch mehr Stress zu erleben. Alles Schlechte wird gut geredet: drei Monate beinahe durchgängig Streit? Ach, eben eine schlechte Phase. Sie/er hat keine Lust mehr auf Sex? Ganz normal in einer langen Beziehung. Das bequeme schönreden hat die Folge, dass sich die Situation weiter verschärft, weil die Problematik nicht aus der Welt geschafft wird.

Ist Fremdgehen als Missgeschick ein Fehler oder nur ein Vorwand?

Fremdgeher legen sich ihre Gründe zurecht. Sie sind zwar fremdgegangen, aber erwähnen das mit keinem Wort. Stattdessen fallen Sprüche wie „Wir haben doch eh nur noch gestritten“ oder „Ich bin mir unsicher mit der Beziehung“. So hätte man sich quasi das Fremdgehen auch sparen können, denn so besudelt man nur völlig unnötig sein eigenes Karma. Fremdgehen wird vor dem Schluss machen nicht als „Fehler“ angesehen, sondern als Strategie.

Wir haben unserem Unterbewusstsein eingeredet, dass wenn man sich liebt, auf keinen Fall fremdgeht. Wir glauben auch fest daran —, wenn wir dann aber jemanden betrügen, dann wissen wir im Anschluss eindeutig, dass etwas nicht stimmt. Durch diese miese Strategie fällt es vielen auch einfacher: Fremdgehen ganz ohne schlechtes Gewissen. Wir fühlen uns dazu bewegt, etwas zu ändern und ziehen einen Schlussstrich.

Wir vergessen die guten Zeiten, aber ...

Eine Beziehung ist nicht immer optimal. Dazu vergessen wir auch, wie es war, Single zu sein. Wenn es soweit ist und die Trennung abgeschlossen ist, dann fällt uns auf, dass es vielleicht doch eher schlecht war, die Beziehung so aufs Spiel gesetzt zu haben. Plötzlich ist man alleine in seiner Wohnung und man denkt an die „guten alten“ Zeiten.

Eine Trennung kann einen komplett aus der Bahn werfen: Plötzlich ist man nicht mehr geschminkt unterwegs, statt Jeans trägt man eine Jogginghose und man wirkt eher depressiv und ausgelaugt. Umso schwerer wird es eigentlich einen neuen Partner oder Partnerin zu finden. Um den Single- Leben zu entgehen, sucht man sich schon vorher ein Ersatz.

Man verläuft sich allerdings in einer Nummer. Die vorherige Beziehung wurde nicht vergessen und der „Ersatz“ läuft auf nichts Ernsthaftes hinaus. Menschen, die wir vor dem Schluss machen kennenlernen für eine Affäre, sind oftmals einfach Personen, die in dem Moment leicht zu haben waren. Sie helfen dabei, aus einer Beziehung rauszukommen — für eine Zukunft ist das aber nie bestimmt. Zumal entsteht dadurch ein Kollateralschaden, denn der „Ersatz“ wird unendlich traurig sein, wenn er/sie erfährt, dass man nur benutzt wurde.

Wann sollte man sich trennen?

Die Frage nach dem perfekten Zeitpunkt zur Trennung ist eigentlich, wenn alle Gespräche nicht weiterhelfen. Probleme wurden angesprochen, aber die Lösungsansätze wurden die durchgesetzt. Es wird immer mehr zu einer Nullnummer und sobald man merkt, dass es wirklich zu nichts führt, dann sollte man ein Schlussstrich ziehen.

Sollte man fremdgegangen sein, dann hilft es nicht beim Freund oder Freundin wieder anzukommen und zu versuchen, es wieder gut machen zu wollen. Warum sollte die Person Interesse daran haben, sich hierauf wieder einzulassen? Die Person wird sich denken, dass es wieder geschehen wird — aber diesmal heimlich.

Wo finde ich eine neue? Wo finde ich einen neuen?

Wenn die Trennung endlich vorüber ist, stellt sich meistens ganz schnell die Frage, woher man eine neue oder einen neuen herbekommt. Das ist vielleicht nicht gerade die richtige Einstellung. Jedoch: Ob Frau oder Mann aus Köln, Dresden oder doch aus Buxtehude. Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, beispielsweise unsere russische Dating Plattform ktosexy.